Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten

In der EU gilt ab dem Jahr 2018 eine neue Verordnung. Firmen, die 10 Angestellte und mehr beschäftigen, benötigen dann nach der Verordnung DSGVO 2018 EU einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Haben Sie schon daran gedacht, dass auch Sie evtl. einen Datenschutzbeauftragten in Ihrem Unternehmen benötigen? Dann können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir, als InPega sind immer für Sie da und können Ihnen nun auch das 3-tägige Intensiv-Seminar zur Ausbildung betrieblicher Datenschutzbeauftragter anbieten.

Was enthält die Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten

Bei unserer Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten handelt es sich um eine qualifizierte Ausbildung, die aktuellsten Recht entspricht. Nach der Verordnung DSGVO 2018 EU gilt § 38 BDSG-neu nach dem Bundesdatenschutzgesetz. Somit muss jedes Unternehmen mit 10 und mehr Arbeitskräften (hierbei werden auch Leiharbeitnehmer und Teilzeitkräfte mitgerechnet) ständig einen Datenschutzbeauftragten im Haus haben, damit personenbezogene Daten entsprechend der Vorschriften gespeichert und verarbeitet werden. Halten Sie sich als Unternehmer nicht an diese gesetzlichen Vorgaben, drohen Ihnen Bußgelder.

Bei unserem Seminar können Sie oder ausgewählte Angestellte die betriebliche Fachkunde zum Datenschutzbeauftragten gemäß EU-DSGVO und BDSG erwerben. Unser Seminar eignet sich gleichermaßen für bereits tätige oder neu bestellte Datenschutzbeauftragte. Jeder Seminarteilnehmer erhält nach dem Seminar ein Teilnehmerzertifikat, damit die erworbene Fachkunde nachgewiesen werden kann.

Unser Seminar zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten bietet folgende Inhalte:

  • wir führen Sie in das aktuelle Datenschutzrecht nach DS-GVO und BDSG-neu ein
  • Sie lernen die EU-Datenschutz-Grundverordnung und ihre neuen Vorgaben kennen
  • die Aufgaben, die Praxis und die Rahmenbedingungen betrieblicher Datenschutzbeauftragter
  • die Datenverwendung und die dazugehörigen Zulässigkeiten
  • Arbeitsunterlagen für die Aus- und Weiterbildung
  • Sicherheitsmaßnahmen (organisatorisch und technisch)
  • die Informationssicherheit und ihre Grundlagen
  • Datensicherheit (Grundlagen und IT-Basiswissen)
  • Rechnernetze, Rechner, WLAN, LAN, Social Media, Cloud Computing, BYOD, welche möglichen Angriffspunkte gibt es?
  • wie die technische und organisatorische Sicherheit richtig umgesetzt wird
  • das Datengeheimnis und die dazugehörigen Verpflichtungen
  • welche Schadensersatzverpflichtungen gibt es
  • Betroffene und ihre Rechte
  • Zielsetzungen und Arbeitspläne
  • welche Aufsichts- und Kontrollbehörden gibt es, und welche Rechte und Pflichten haben diese?
  • wie erfolgt die Bestellung zum BDSB?

Vorraussetzungen einer Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten

Betriebliche Datenschutzbeauftragte haben die Pflicht zur Weiterbildung und müssen stets die Fachkunde gemäß Artikel 37 Abs. 5 DS-GVO und § 40 Abs. 6 BDSG-neu vorweisen können. Diese Kenntnisse können Sie oder einer Ihrer Angestellten ebenso in unserem Seminar erwerben, wie die Aufrechterhaltung bereits bestehender Fachkunde. Die Kosten für die Teilnahme an unserem Seminar müssen Sie als Unternehmer tragen (gemäß Art. 38 Abs. 2 DS-GVO und § 40 Abs. 6 BDSG-neu).

Haben Sie noch Fragen zu unserem Seminarangebot? Dann können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir erklären Ihnen dann im Detail, wie die Aus- und Weiterbildung zum Datenschutzbeauftragten aussehen kann. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Mail.